Kontakt    Impressum  
   
 
Start Warum ? Emma stirbt! Der Anfang Bitten eines Hundes
Tagebuch eines Hundes Vermittlungsgeschichten Gästebuch Links
 
 
Hunde
Vor der Vermittlung

 
Besucher
Heute: 40
Gesamt: 449703

Letztes Update
28.09.2017
 
 
Warum einen Hund aus Griechenland?

Die vielen Streuner auf Chalkidiki leben in Rudeln und haben durch ihr enges Zusammenleben ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten. Die Hunde sind von den Menschen abhängig, sie ernähren sich u. a. vom Abfall der Tourismusindustrie und werden von vielen Besuchern auch gefüttert. Sie lernen schon im Welpenalter die Rolle des Menschen als Futterspender kennen.

Die Hunde auf Chalkidiki sind ein wahres Potpourri an Rassevielfalt. So finden sich nicht nur viele Rassemixe, sondern auch reinrassige Hunde in den Strassen und Feldern Chalkidikis. Grundsätzlich sind die Hunde sehr gut sozialisiert, da sie schon als Welpen Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen, anderen Hunden, Katzen, etc. haben sie werden früh mit sehr vielfältigen Umweltreizen konfrontiert. Die Hunde sind den Menschen gegenüber aufgeschlossen. Werden sie gut behandelt, revanchieren sie sich mit einer starken Zuneigung und Anhänglichkeit. Streuner sind Erlebenskünstler.

Ich selbst habe es immer wieder erlebt, dass sich die Hunde nett auf der Strasse begegnen. Aggression ist selten zu finden, denn Hunde, die sich anderen Hunden gegenüber aggressiv verhalten, haben nur schlechte Überlebenschancen. Das bedeutet aber auch, dass die Hunde bei uns besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Die Hunde lernen schneller, brauchen aber mehr Aufmerksamkeit, Aufgaben und Beschäftigungen, da ansonsten die Gefahr von Langeweile mit dem dadurch resultierenden Fehlverhalten besteht. Ein Hund aus Griechenland ist also etwas ganz besonderes und immer wieder werden Sie auch andere Halter eines Streuners voll Begeisterung über diese Hunde reden hören.

Was sollte ich unbedingt vor der Adoption eines Hundes bedenken Ein Hund braucht Zeit. Viel Zeit. Ein Hund aus dem Tierheim oder ein junger Hund umso mehr. Ein Hund ist ein Rudeltier und leidet seelisch und körperlich, wenn er täglich 4 Stunden und mehr allein bleiben muss. Gehen Sie in aller Ruhe in sich und beantworten Sie sich ein paar Fragen:

Kann ich damit leben, dass........................

Gerade anfangs mal ein Malheur auf dem Teppich passiert?
Sich Hundehaare auf der Couch und Kleidung sammeln?
Werde ich dem täglichen, mindestens 2stündigen Bewegungsdranges meines Hundes auch bei Sturm und Regen gerecht?
Verfüge ich über den Platz in meinem Haus/Wohnung, um einen Hund artgerecht zu halten?
Habe ich jemanden, der sich um meinen Hund kümmert, wenn ich mal krank bin oder ohne Hund verreisen muss?
Ist mir bewusst, dass ein Hund Geld kostet Anschaffung, Futter, Korb, Spielsachen, Hundesteuer, Tierarzt, Impfungen etc.
Weis ich, dass gerade ein Hund aus dem Tierheim vielleicht etwas länger braucht, um sich in die neue Lebenssituation einzugewöhnen, da er möglicherweise ängstlich und unsicher ist?
Bin ich mir sicher, dass ich oder andere Familienmitglieder keine Hundeallergie haben?
Ist mein Vermieter mit der Haltung eines Hundes einverstanden? Hunde sind meist genehmigungspflichtig.
Wird sich mein Leben in nächster Zeit ändern Umzug, Beruf, Schulwechsel etc. müssen bedacht werden?
Gibt es jemanden, der das Tier nehmen kann, wenn es trotz aller Bemühungen Probleme gibt?
Wenn Sie also alle diese Fragen mit einem ehrlichen Ja beantworten können und Sie darüber hinaus bereit sind, viel Liebe und Geduld zu investieren, ist das schon mal eine gute Voraussetzung für die Adoption eines Hundes. Seien Sie sich bewusst, dass sie die Verantwortung für das Wohlergehen eines Lebewesens, das von Ihnen voll und ganz abhängig ist, übernehmen. Wenn Sie Hundeanfänger sind, machen Sie sich am besten vorher schon einmal schlau. Es gibt eine Vielzahl guter Hundeschulen und gerne empfehlen wir Ihnen auch die eine oder andere.
Was ist ein Schutz bzw. Pflegevertrag und eine Schutzgebühr? Voraussetzung für die Übernahme einer unserer Schützlinge ist der Abschluss eine sog. Schutz- oder Pflegevertrages und die Erhebung einer Schutzgebühr. Beides soll u. a. dazu dienen, die Tiere vor skrupellosen Tierhändlern zu bewahren und den Übernehmer zu einer verantwortungsvollen Hundehaltung verpflichten.

   
Zuhause gefunden

 
 
Copyright by ArchenoahKerken.de

 
CMS by Kerkener-Medien